Haustiere

Ein Haustier ist ein domestiziertes Tier, das von Menschen in oder um ihre Häuser gepflegt wird.
Zu unterscheiden sind:

Nutztiere , die für ihren Nutzen domestiziert wurden und Lebensmittel, Waren und Dienstleistungen anbieten. Dazu gehören Kühe, Schafe, Ziegen, Schweine, Enten, Hühner, Gänse und Pferde.

Haustiere wie Hunde, Katzen, Tauben, (Zier-) Hühner, Kaninchen und Meerschweinchen.

Ursprünglich wurden Haustiere hauptsächlich wegen ihrer nützlichen Funktion als Vieh gehalten, aber auch zum Beispiel als Wachhund (Wachhund) oder um Ungeziefer zu vertreiben, beispielsweise bei einer Katze gegen die Mäuse . Heutzutage werden viele Haustiere aus anderen Gründen gehalten, als Haustiere und manchmal für Leistungssportarten. In den Niederlanden, etwa 2,1 Millionen Hunde und 3,6 Millionen Katzen im Jahr 2009 gehalten. In Belgien hatten 2006 48% der Familien ein Haustier. Im Durchschnitt haben in Wallonien mehr Familien ein Haustier als in Brüssel und in Flandern.

Tierarten 

Die häufigsten Haustiere in den Niederlanden und in Belgien sind: der Hund, die Katze, das Kaninchen und der Goldfisch , aber auch Hamster , Mäuse , domestizierte Ratten , Meerschweinchen , Frettchen , Sittiche , Kanarienvögel und viele andere Tiere können zur Gesellschaft gehalten werden. Seit Oktober 2009 hat es zu gewesen Belgien eine Positivliste , die alle Säugetiere sind in Belgienkann als Haustiere gehalten werden. Jede Region kann ihre eigenen Regeln festlegen, die je nach Region abweichen können. Zum Beispiel gibt es in Brüssel kein Verbot für das asiatische gestreifte Grundeichhörnchen, in der Wallonie gibt es Bedingungen, während diese Art in Flandern nicht als Haustier gehalten werden sollte. Die Regeln unterscheiden sich auch für die halbwild lebende Bengalkatze und den amerikanischen Bison.

Ab dem 1. Februar 2015 gilt in den Niederlanden eine ähnliche Haustierliste. Diese Positivliste basiert auf wissenschaftlichen Untersuchungen der Universität Wageningen und kann aufgrund neuer Bewertungen weiter erweitert werden. Für bestehende Fälle gelten eine Übergangsregelung und eine Registrierungspflicht.

Exotische Haustiere

Ein Haustier ist normalerweise zahm und wird von Menschen von klein auf aufgezogen. Exotische Haustiere sind nicht immer leicht zu zähmen und werden manchmal in freier Wildbahn gefangen. Es gibt viele Debatten darüber, diese Tiere im Haus zu halten, insbesondere wenn es um Tierarten geht, die nicht mehr verbreitet sind oder in freier Wildbahn stark gefährdet sind. Einige Arten von Vogelspinnen sind ein gutes Beispiel dafür, aber dies kann auch für Papageien , Reptilien und Amphibien gelten.

In den Niederlanden, Belgien und einigen anderen Ländern ist es verboten, einige Tierarten als Haustiere zu halten. Normalerweise sind dies exotische Tiere wie Affen und seltene Vögel . Gefährdete Arten sollten fast überall nicht als Haustiere gehalten werden, aber schädliche Arten wie die Bisamratte sind auch als Haustiere verboten, da sie bei ihrer Flucht zu viel Umweltschaden verursachen können. Einige Tiere sind zudem gefährlich, wie giftige Schlangen und Skorpione .

Viele Tiere werden in speziellen Gebieten gehalten, wie Reptilien und Amphibien in einem Terrarium, Fische oder andere Wasserbewohner in einem Aquarium , Schildkröten in einem Paludarium , Ameisen in einem Formicarium und Hummer in einem Homarium.

Gesundheitsaspekte für Menschen

Haustiere haben eine umfassendere Funktion als das Sozialisieren und können die geistige und körperliche Gesundheit der Menschen auf verschiedene Weise beeinflussen.

Verbesserung der psychischen Gesundheit

  • AngstEinsamkeit und Depression können abnehmen, wenn der Betroffene ein Haustier nimmt. Dies kann zumindest die Entwicklung von durch Stress verursachten Zuständen verzögern: Der Blutdruck kann sinken, die Herzfrequenz kann weniger schnell sein.
  • Ein Haustier kann das Bedürfnis erfüllen, berührt zu werden und berührt zu werden.
  • Der Besitz eines Hundes kann die menschliche Isolation durchbrechen: Der Besitzer trifft auf seinem Auspuffweg regelmäßig auf dieselben Hundebesitzer.
  • Bei Alzheimer-Patienten scheinen sich die Regelmäßigkeit des Lebens, das Wohlbefinden und die Kontaktmanifestationen aufgrund der Anwesenheit eines Haustieres zu verbessern. Die Art des Tieres ist hier weniger wichtig: Ein Goldfisch kann manchmal so effizient sein wie ein Hund.

Entwicklung

  • Haustiere können das Lernverhalten bei Kindern stimulieren. Dafür gibt es zwei Gründe:
    • Emotionales Engagement stimuliert den Lernprozess.
    • Gleiches gilt für Beziehungen, die als sinnvoll erlebt werden.
  • Es gibt Hinweise darauf, dass sich die Betreuung von Mitmenschen bei Kindern, die lernen, mit Haustieren umzugehen, leichter entwickelt. Dies bedeutet nicht unbedingt, dass sie auch lernen, für andere zu sorgen.
  • Während einsame ältere Menschen auch von der Haltung eines Haustieres profitieren können, ist der Besitz in vielen Ländern in Familien mit wachsenden Kindern häufiger.

Arten von Saunas

Denkt man heute an Wellness, so ist ein Besuch in der Sauna dabei nicht mehr wegzudenken. Die entspannende und entschlackende Wirkung des heißen Dampfbads, die ursprünglich aus Finnland zu uns kommt, wird von vielen Menschen geschätzt und gerne immer wieder angewendet.

Saunen bringt viele Vorteile mit sich. Man kann Erkältungen vorbeugen, die Poren der Haut reinigen, die Durchblutung fördern und Muskelverspannungen lindern. Generell fühlt man sich nach einem Saunabesuch entspannt und fit. Auch das Immunsystem kann gestärkt werden und es findet ein Entschlackungsprozess statt. So ist es kein Wunder, dass die Sauna immer mehr Anhänger findet.

Aus diesem Grund ist es auch stets interessant, einmal mehr zum Thema Sauna in Erfahrung zu bringen. So kann man leicht feststellen, auf welche Weise man diesen gesunden Prozess am besten in das eigene Leben einfügen kann. Viel interessante Information zum Thema ist hier https://sauna-portal.com/zu finden.

Diese Sauna Arten werden unterschieden

Sauna ist durchaus nicht gleich Sauna. Man unterscheidet zwischen verschiedenen Arten, von für vielseitige Anwendungen eignen. Zu den wichtigen Unterscheidungsmerkmalen gehört nicht nur die Ausstattung der Sauna, sondern auch Temperatur und Luftfeuchtigkeit, die das Klima in der Sauna bestimmen.

Klassische Sauna

Die Klassische Sauna, auch Finnische Sauna genannt, ist das üblichste Modell und kommt in der Regel in den Sinn, wenn man an Sauna denkt. Diese Sauna ist von Innen vollkommen mit Holz ausgekleidet und verfügt über Holzbänke in unterschiedlicher Höhe. Diese Sauna wird von einem Steinofen beheizt, über den auch die Aufgüsse erfolgen.

Die durchschnittliche Temperatur in der klassischen Sauna beträgt zwischen 80 und 100? C, bei einer Luftfeuchtigkeit zwischen 10 und 30 %. So ist die Hitze leicht zu ertragen. Die Temperatur am Boden der Sauna ist niedriger, als unter dem Dach. Darum kann man mit den verschieden hohen Bänken auch die Hitze bestimmen, der man sich aussetzen möchte.

Die Erdsauna

Zur Konstruktion der Erdsauna wird eine Wanne in den Boden eingelassen, der von Saunasteinen umrandet wird. Darüber wird eine Blockhütte errichtet, wo der Saunaofen aufgestellt wird. Die Temperatur in der Erdsauna bewegt sich zwischen 110°C bis 130°C und die Luftfeuchtigkeit wird niedrig gehalten.

Die Bio Sauna

Die Bio Sauna wird auch Sanarium genannt und zeichnet sich durch relativ niedrige Temperaturen zwischen 50 bis 60 °C aus. Bei dieser Sauna werden i der Regel keine Aufgüsse vorgenommen. So entsteht keine hohe Luftfeuchtigkeit und man kann gut eine Zeit in dieser Sauna verweilen, die auch für Anfänger von für Personen mit hohem Blutdruck. bestens geeignet ist. Die Temperatur wird in der Biosauna von einem Infrarot Strahler erzeugt.

Die Baby Sauna

Schon ab dem vierten Lebensmonat dürfen auch die Babys in die Sauna. Dafür wird eine spezielle Baby Sauna genutzt, bei der die Temperaturen um 75 °C und die Luftfeuchtigkeit bei 15% liegen. Der erste Saunagang des Babys sollte nur wenige Minuten betragen, später kann die Zeit allmählich gesteigert werden. Die Abwehrkräfte des Babys werden gestärkt und auch das Herz-Kreislauf System profitiert.

Bei niedrigeren Temperaturen im Dampfbad entspannen

Dampfbäder ähneln der Sauna, doch gibt es einige wesentliche Unterschiede. So ist die Temperatur generell niedriger und beträgt kaum über 40 bis 50?C. Dafür ist die Luftfeuchtigkeit umso höher. Während in der Sauna nur bei den Aufgüssen die ansonsten trockene Luft kurzfristig befeuchtet wird, besteht im Dampfbad stets eine Nebelfeucht mit 90 bis 100 % Luftfeuchtigkeit. Auch bei den Dampfbädern findet man verschiedene Arten.

Das römische Caladarium

Das Dampfbad wurde von den Römern erfunden und das Caladrium ist die ursprünglichste Form, die auch heute noch gebräuchlich ist. Bei Temperaturen von 40°C bis 55°C herrschte eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Oft kommen auch ätherische Öle zum Einsatz, die eine heilende Wirkung haben können.

Die russische Banja

Diese Sauna hat sich aus dem römischen Dampfbad entwickelt und zeichnet sich durch Temperaturen von 40 bis 45 °C und einer Luftfeuchtigkeit von 100% aus. Eine Eigenart dieser Sauna besteht darin, dass meistens ein Vorraum besteht, in dem man sich vor dem Saunagang abschrubben kann. In der Sauna sind Aufgüsse mit Bier üblich und die Saunagänger schlagen sich leicht mit eingeweichten Birkenzweigen ab, um die Durchblutung zu fördern.

Das Tepidarium

Das Tepidarium ist eine besonders sanfte Art des Dampfbads, da es niedrige Temperaturen mit geringer Luftfeuchtigkeit kombiniert. Daher ist es auch für Personen mit Kreislaufproblemen ausgezeichnet geeignet. Das Tepidarium ist zum Stärken der Abwehrkräfte ausgezeichnet geeignet.

Der türkische Hamam

Diese ursprünglich in der Türkei entworfene Art des Dampfbads zeichnet sich durch eine hohe Luftfeuchtigkeit und unterschiedliche Temperaturstufen aus. Im Hamam sind verschiedene Räume hintereinander angeordnet. Im ersten Raum beträgt die Temperatur 50? C und im zweiten Raum 40? C. Die Luftfeuchtigkeit ist hoch. Im dritten Raum kann man sich massieren lassen und dann im vierten Raum zum Abschluss Kalt-warme Aufgüsse genießen.

Darüber hinaus unterscheiden sich die Saunen und Dampfbäder auch noch durch andere Einzelheiten voneinander. Beliebt ist heute beispielsweise die Textilsaun, in der man Badebekleidung trägt und sie daher gemeinsam mit der Familie genießen kann. Manche Saunen zeichnen sich durch auch durch besondere Effekte bei der Beleuchtung oder Einrichtung aus.